Nach Krebs in der Kindheit besonders wichtig

24. August 2015

HPV-Impfung - Kinder und junge Erwachsene, die eine Krebserkrankung überlebt haben, tragen ein höheres Risiko für Infektionen mit humanen Papillomaviren. Dennoch sind die Impfraten unter den Betroffenen niedring.

Frauen, die als Kinder oder Jugendliche ein Malignom überstanden haben, erkranken rund 40% häufiger an HPV-assoziiertem Krebs als Frauen im Allgmeinen. Bei Männern beträgt der Überschuss an Tumordiagnosen in Verbindung mit HPV sogar 150 %

Lesen Sie den gesamten Artikel auf aerztezeitung.de

 

Erweiterte Bestrahlung senkt Rezidivrisiko

20. August 2015

Berlin. Viele Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium profitieren von einer erweiterten Radiatio, bei der auch die benachbarten Lynphknoten in das Strahlenfeld einbezogen werden, berichtet die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO). Dies verringere langfristig die Risiken für eine spätere Wiedererkrankung. 

Lesen Sie den vollständigen Artikel bei aerztezeitung.de

   

Infofilm zur Krebstherapie mit Medikamenten

19. August 2015

BONN. Die Deutsche Krebshilfe hat ihre Reihe "Die blaue DVD" um den Patienten-Informationsfilm "Medikamentöse Krebstherapien" erweitert. Darin erklären Experten die einzelnen Therapiestrategien - Chemotherapie, Antikörpertherapie sowie Antihormontherapie.

Sie beantworten unter anderem Fragen nach dem Therapieablauf, welche Nebenwirkungen auftreten können und wie man diese unter Kontrolle bekommt, teilt die Deutsche Krebshilfe mit.

Außerdem berichten Betroffene von ihrem Leben mit der Krebserkrankung und von ihren Erfahrungen mit medikamentösen Krebstherapien.

Der Film kann angefordert werden unter: Telefonnummer 0228/72990-0 oder unter www.krebshilfe.de

   

Brustkrebs-Screening: Kleinere Tumoren, nicht weniger Tote

17. August 2015

Je mehr Frauen an einem Brustkrebs-Screening teilnehmen, desto mehr kleine Tumoren werden entdeckt. Das Ziel, die Zahl radikaler Operationen sowie die Mortalitätsraten zu senken, ist einer US-Studie zufolge jedoch bislang nicht erreicht. 

CAMBRIDGE. Ziel des Brustkrebs-Screenings ist es, die krankheitsspezifische Mortalität zz senken, indem Tumoren früh erkannt und behandelt werden. 

Doch trotzt positiver Studienergebnisse zum Nutzen der Mammografie kommen immer mehr Bedenken auf, das sich das Gleichgewicht zwischen Nutzen und Risiken verschoben hat, nicht zuletzt aufgrund verbesserter Therapien.

Lesen Sie den vollständigen Artikel von Christine Starostzik in aerztezeitung.de

   

3D-Modell sagt Effekt der Krebstherapie vorher

03. August 2015

An individuellen 3D-Modellen lässt sich offenbar gut vorhersagen, ob Frauen mit Brustkrebs auf eine neuadjuvante Therapie ansprechen werden. Das lassen die vorläufigen Ergebnisse der deutschen Studie SpheroNEO vermuten. 

München. Bei der SpherpNEO-Studie handelt es sich um eine prospektive, nicht interventionelle Kohortenstudie. In dieser Studie wurde versucht, bei neoadjuvant behandelten Brustkrebs-Patientinnen den Effekt der medikamentösen Therapie am multizellulären Sphäroidmodell in vitro vorher zu sagen.

Lesen Sie den gesamten Artikel auf aerztezeitung.de

   

Immunchemisches Screening senkt Sterblichkeit

31. Juli 2015

Ein Screenin mithilfe immunochemischer Tests auf okkultes Blut im Stuhl senkt laut einer italienischen Studie die Darmkrebsmortalität signifikant. Der Effekt ist größer und setzt früher ein, als dies von Guajaktests bekannt ist.

PADUA. Ein Wissenschaftlerteam um Manuel Zorzi vom Tumorregister Veneto (Padua) hat den Einfluss des fäkalen immunochemischen Tests (FIT) auf die Sterblichkeitsziffern für das kolorektale Karzinom in der Region Veneto untersucht. 

Lesen Sie den ganzen Artikel auf aerztezeitung.de 

   

Patho-Innovationen 2015 / 14

28. Juli 2015

Heute die letzte Ausgabe der Patho-Innovationen 2015, die wir auf den drei Pathologie-Kongressen in Bamberg, Berlin und Frankfurt gesammelt haben. Abschließend der Clip der Firma SYSMEX.

 
   

Positives Fazit für 4-Augen-Diagnose

27. Juli 2015

KIEL. Zehn Jahre nach dem flächendeckenden Start der Qualitätsgesicherten Mamma-Diagnostik (QuaMaDi) haben KV und Krankenkassen im Norden ein positives Fazit gezogen. 

Insgesamt wurden in zehn Jahren 724.000 Untersuchungen vorgenommen und bei mehr als 13.000 Frauen Brustkrebs diagnostiziert - in aller Regel in einem frühen Stadium.

Lesen Sie den vollständigen Artikel in aerztezeitung.de

   

Seite 1 von 65

first
  
last
 
 
start
stop

die nächsten 10 Termine