02.11.2017

HPV: Viren zur Strecke bringen

Quelle: derstandard online, 30.Oktober 2017

Die krebsauslösenden HPV-Viren sollen durch Früherkennungsprogramme und HPV-Impfungen ausgerottet werden

In Österreich gibt es jährlich rund 400 Fälle von Gebärmutterhalskrebs und insgesamt etwa 800 mit HPV assoziierte Krebserkrankungen. Zwei Säulen können eine Trendwende bewirken: Die an der Universitätsklinik für Frauenheilkunde der MedUni Wien unter der Leitung von Elmar Joura mitentwickelte HPV-9-fach-Impfung und als Sekundärprävention das HPV-Screening mittels Abstrich. Diese Kombination bewirkt, dass das Krebsrisiko um mehr als 90 Prozent reduziert wird.

Der HPV-Test soll und wird künftig die klassische Zytologie als Primärscreening ersetzen. Der Vorteil des Tests besteht in einer höheren Sensitivität, gleichzeitig werden weniger Krebsvorstufen übersehen.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
30.10.2017

Abstracteinreichung: 102. Jahrestagung der DGP in Berlin

Quelle: pathologie-kongress online

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie lädt zur 102. Jahrestagung vom 24.-26. Mai 2018 in Berlin zur Abgabe von Abstracts über das Online-Abstract-Portal ein. Abgabefrist für die Einreichung ist der 4. Dezember 2017.

Informationen zu möglichen Themen sowie den Richtlinien, Inhalten und Formaten erhalten Sie hier

Zum ganzen Artikel
28.10.2017

Gendiagnostik bei Brustkrebs: Pathologen kritisieren Selbstverwaltung

Quelle: gerechte-Gesundheit online, 19.Oktober 2017

Berlin - Der Bundesverband Deutscher Pathologen zweifelt am guten Willen der Selbstverwaltung, die Erstattung der Kosten für Genexpressionstests bei Brustkrebspatientinnen voranzubringen. Stattdessen öffne der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) den Krankenkassen mit einer Richtlinie aus dem vergangenen Jahr Tür und Tor, die Kostenübernahme abzulehnen.

Hintergrund der Kritik ist die Neufassung der Richtlinie zur ambulanten spezialfachärztlichen Versorgung (ASV) vom August 2016. Darin ermögliche der G-BA erstmals gesetzlich versicherten Brustkrebspatientinnen die Inanspruchnahme von Genexpressiontests zulasten ihrer Krankenkasse - sofern sie ein ASV-Team betreut. Hier sind die Hürden jedoch so hoch gesteckt, dass es praktisch keine ASV-Teams gibt.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
24.10.2017

Presseinformation: Tumormutationslast (TMB) - Auf dem Weg zum vielversprechenden Biomarker für effektive Krebstherapien

Quelle: dgp online, Oktober 2017

Das Ziel von Ringversuchen zur Qualitätssicherung in der Pathologie, ist die Entwicklung von effektiven Genpanels bis Mitte 2018

Im Fokus der Diagnose von Krebserkrankungen und der Bestimmung geeigneter Therapien steht zunehmend die sogenannte Mutationslast. Bislang liegen zum Einsatz der Mutationslast als Biomarker lediglich retrospektive Daten vor. Die Analyse der Studie Checkmate 26 hat ergeben, dass Patienten mit einer hohen Mutationslast beim nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom besser auf den Wirkstoff Nivolumab ansprechen als Patienten mit einer geringen Mutationslast.

In dieser Studie wurde mit Hilfe des "Whole Exome Sequencing" sowohl Tumorgewebe als auch das Blut des Patienten analysiert. Dieses Verfahren ist für eine breite Anwendung in der klinischen Routinediagnostik nicht geeignet. Die Zukunft gehört der parallelen Sequenzierung einer großen Anzahl von DNA-Sequenzen in Form von Genpanels.

Unter der Federführung der QuIP startet eine begleitete Studie zur Tumormutationslast-Testung, dessen Ziel es ist - bis spätestens Mitte 2018 -  eine wissenschaftlich fundierte Lösung anbieten zu können, eine verlässliche Aussage über die Tumor-Mutationslast zu treffen.

Lesen Sie hier mehr

Zum ganzen Artikel
23.10.2017

Pathologie: mit der 3D-Mikroskopie dem Lymphödem auf der Spur

Quelle: medica online, 23.Oktober 2017

Ein Interview mit Dr. R. Hägerling "Cells in Motion", Max-Planck- Institut für molekulare Biomedizin, Westfälische-Universität Münster

Weltweit sind 300 Millionen Menschen vom Lymphödem betroffen, die Auslöser sind vielfältig. Jetzt kann eine neue Mikroskopiermethode auch die Ursachen zeigen. In einem Interview spricht Dr. R. Hägerling über die Bildgebungsmethode VIPAR (Volume information-bases histopathological analysis by 3D reconstruction and data extraction) und was sie für den Patienten mit Lymphödem leisten kann.

Im Vergleich zur klassisch-histologischen Analyse, die nur zweidimensionale Informationen liefert, kann die räumliche Anordnung von Blut-undLymphgefäßen in einer humanen Hautprobe mittels Lichtblatt-Mikroskopie und VIPAR visualisiert werden.

Wir leiten Sie hier direkt zum Artikel auf medica online

Zum ganzen Artikel
20.10.2017

Neue S1-Leitlinie Plattenepithelkarzinom des Kopf-Hals-Bereiches

Quelle: BDP online, 16.Oktober 2017

Der Bundesverband Deutscher Pathologen informiert über die Veröffentlichung der S1-Leitlinie zur pathologisch-anatomischen Diagnostik von Plattenepithelkarzinomen des Kopf-Hals-Bereiches.

Die Leitlinie wurde vom BDP und der DGP in Zusammenarbeit mit der interdisziplinären Arbeitsgruppe Kopf-Hals-Tumoren (IAG-KHT) der Deutschen Krebsgesellschaft erarbeitet.

Die Fassung kann hier abgerufen werden

Zum ganzen Artikel
18.10.2017

Pathologen kritisieren Regelung für DRG-Zuschlag von Obduktionen

Quelle: aerzteblatt online, 12.Oktober 2017

Kritik an einem sogenannten Umsetzungsvertrag, der eigentlich den Weg für eine bessere Vergütung von Obduktionen frei machen soll, üben der Bundesverband Deutscher Pathologen und die Deutsche Gesellschaft für Pathologie. Statt die Details zu regeln, behindere der Vertrag die Umsetzung, so der Vorwurf.

Der BDP und die DGP fordern von den Verhandlungspartnern die Obduktionsquote niedriger anzusetzen und langsamer zu steigern. Die in der Vergangenheit teilweise zurückgefahrenen Strukturen des Obduktionswesens müssen wieder aufgebaut werden. Das würde auch gerade kleineren Krankenhäusern einen Zugang zu dieser Qualitätssicherung ermöglichen.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
16.10.2017

BDP: Terminänderung für den Bundeskongress Pathologie Berlin 2018

Quelle: BDP online, 12.Oktober 2017

Der BDP informiert auf seiner Homepage über eine Terminänderung für den Bundeskongress Pathologie Berlin 2018

Im nächsten Jahr konkurriert der Bundeskongress mit dem gerade verschobenen Termin für den Berlin-Marathon. Aus diesem Grund hat sich der BDP kurzfristig für einen anderen Zeitpunkt entschieden.

Der 18. Bundeskongress Pathologie wird vom 26.-28.Oktober 2018 im Hotel Maritim proArte stattfinden. Auch in 2018 wird wieder gemeinsam mit dem DVTA unter dem gemeinsamen Dach "Deutsche Pathologietage Berlin" getagt.

Eine Fotostrecke vom diesjährigen 17. Bundeskongress gibt es hier

Zum ganzen Artikel