10.08.2017

Melanom: Irren ist pathologisch

Quelle: DocCheckNews, 8. August 2017

Weltweit nimmt die Zahl maligner Melanome weiter zu. In einer groß angelegten Studie fanden Epidemiologen Hinweise, dass sich Pathologen bei der Beurteilung von Hautläsionen häufig irren: eine Steilvorlage für erneutes Ärzte-Bashing, wären da nicht einige methodische Zweifel...

Wir leiten Sie hier direkt zum Artikel der DocCheckNews weiter

Zum ganzen Artikel
09.08.2017

BDP: Tumorkonferenzen haben positiven Effekt auf Diagnose und Therapie

Quelle: BDP online, 8.August 2017

In einem systematischen Review wurde erstmals wissenschaftlich nachgewiesen, dass die Besprechung der Fälle von PatientInnen mit gastrointestinalen Krebserkrankungen in Tumorkonferenzen zu beträchtlichen Veränderungen bei der Diagnose und Behandlung führten.

Die Konferenzen veränderten die Diagnose von 18-27% der PatientInnen und führte dazu, dass bei 90-100% der PatientInnen der leitlinienkonforme Behandlungsplan umgesetzt wurde.

Wir leiten Sie hier zur Homepage des BDP weiter

Zum ganzen Artikel
08.08.2017

Warum die Krebsimmuntherapie nicht immer erfolgreich ist

Quelle: aerzteblatt online, 8.August 2017

Ein aufwendiges Screening aller bekannten 19.000 Protein-kodierten Gene von Krebszellen hat eine Liste von Genen zu Tage befördert, die in Melanomzellen intakt sein müssen, damit eine Immuntherapie erfolgreich sein kann. Die in Nature vorgestellten Ergebnisse könnten die Entwicklung einer Resistenz der Tumorzellen vorhersehbar machen.

Die Immuntherapie hat die Behandlung von Krebserkrankungen in den letzten Jahren verändert. Sie wirkt aber nicht bei allen Patienten.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
04.08.2017

Pankreas-CA: Schnelle Operation häufiger erfolgreich (und kostengünstiger)

Quelle: aerzteblatt online, 2. August 2017

Die Verkürzung der Wartezeit (von 65 auf 16 Tagen) von der Diagnose eines Pankreaskarzinoms bis zur OP hat an einer britischen Klinik den Anteil der Patienten erhöht, bei denen der Tumor erfolgreich entfernt werden konnte. Durch den Wegfall einer notwendigen Stentimplantation konnten zusätzlich Kosten eingespart werden.

Der größte Vorteil könnte jedoch in der größeren Zahl von Patienten liegen, bei denen sich die CT-Vorhersage einer Resektabilität bei der OP bestätigt. Der Anteil konnte durch die Verkürzung der Wartezeit von 50 auf 91 Prozent erhöht werden.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
03.08.2017

Erste Online-Krebskarte fasst alle Onkogene zusammen

Quelle: aerzteblatt online, 3. August 2017

Mehr als 760 Onkogene haben Forscher des Broad Institute des MIT und von Harvard identifiziert und eine Krebskarte erstellt.

Bei der Analyse stellt sich heraus, dass zehn Prozent der gelisteten Onkogene in vielen Krebsarten parallel eine tragende Rolle spielen. Dazu zählen etwa MDM4, PIK3CA, KRAS, IGF1R, CDK4. Therapien, die diese Krebsgene stilllegen, könnten daher bei mehr Krebspatienten zum Einsatz kommen.

Mit Hilfe von Biomarkern wurde untersucht, wie die Gene sich in Krebszellen veränderten. Überraschend war die Entdeckung, dass mehr als 80 Prozent sich anpassten, indem sie die Expression eines Gens hoch oder herunter regulierten. Mutationen in der Gensequenz waren hingegen nur in 16 Prozent der Fälle relevant.

Wir leiten Sie hier zum Artikel des Ärzteblattes

Zum ganzen Artikel
01.08.2017

Blau-und Weißasbest halten sich über Jahre im Lungengewebe

Quelle: aerzteblatt online, 01. August 2017

Asbestfasern sind in der menschlichen Lunge über fast 40 Jahre in konstanter Menge nachweisbar. Das hat die Auswetung von Daten des Deutschen Mesotheliomregisters am Institut für Pathologie der Ruhruniversität Bochum gezeigt.

In einer Studie haben Forscher die Asbestkonzentration im Lungengewebe von zwölf Menschen mit einer asbestbedingten Lungenerkrankung bestimmt. Die Gewebeproben entnahmen sie im Abstand von vier bis 21 Jahren aus zwei verschiedenen Gewebeproben bei der Operationen und der Autopsie. Die Asbestkonzentration in der Lunge blieb über diesen langen Zeitraum von fast 40 Jahren stabil und somit nachweisbar.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
28.07.2017

Medizinischer und wirtschaftlicher Nutzen eines HPV-basierten Gebärmutterhalskrebs-Screenings für Deutschland bestätigt

Quelle: pressebox online, 25.Juli 2017

Die Inzidenz und die Mortalität von Gebärmutterhalskrebs sind auch in Deutschland nach wie vor relativ hoch. Experten sind sich einig, dass durch die langjährige Latenzzeit bis zum Auftreten des Karzinoms einerseits und die gute Behandelbarkeit der Vorstufen andererseits das Zervixkarzinom beste Voraussetzungen für präventive Maßnahmen bietet. Nun zeigt eine aktuelle Studie, dass Screening-Strategien basierend auf einem primären HPV-Test den Nachweis von Gebärmutterhalskrebs verbessern und sogar Kosten einsparen können.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
27.07.2017

Blasenkrebs: Neuer Urinmarker sagt Rezidiv auch für Low-grade-Tumore vorher

Quelle: aerzteblatt online, 11.Juli 2017

Der Verlauf eines Urothelkarzinoms lässt sich derzeit mit Tumormarkern im Urin nicht ausreichend spezifisch darstellen. Die Leitlinien empfehlen ausschließlich die zytologische Untersuchungen.

Forscher haben jetzt einen Urinmarker gefunden, der mit einer Spezifität von fast 90 Prozent und einer Sensitivität von 80 Prozent vorhersagen konnte, ob sich Krebszellen nach einer TUR-B erneut ausbreiten würden.

Bezieht man bei der zytologischen Diagnose alle Arten von Blasenkarzinomzellen mit ein, sinkt die Sensitivität und Spezifität der zytologischen Diagnose dagegen auf 22 bis 62 Prozent.

Hier geht es zum Artikel des Ärzteblattes

Zum ganzen Artikel