05.05.2017

Personalisierte Medizin: Lehren aus der Vergangenheit

Quelle: aerzteblatt online, 5.Mai 2017

Die "Personalisierte Medizin" propagiert die Entwicklung von individuell zugeschnittenen Gesundheitslösungen. Bereits vor 50 Jahren starteten die Onkologen den Versuch, die Krebstherapie zu individualisieren. Sie kultivierten Biopsien, die dann In-vitro mit diversen Pharmaka behandelt wurden.

Die Ergebnisse an mehr als tausend In-vitro-Kulturen menschlicher Tumoren zeigten Individualität mit Bezug auf eine umfassende Histologie.

Lesen Sie hier mehr

Zum ganzen Artikel
03.05.2017

USA: Starke Zunahme (der Diagnosen) neuroendokriner Tumore

Quelle: aerzteblatt online, 2.Mai 2017

Die Zahl der neuroendokrinen Tumore hat sich in den USA nach Auswertung des Krebsregisters SEER in den letzten vier Jahrzehnten mehr als versechsfacht. Es wird vermutet, dass der Anstieg auf eine verbesserte Diagnostik zurückzuführen ist.

Die hormonproduzierenden Tumore wurden erstmals 1907 beschrieben und als harmlos eingestuft. Da sie eine gewisse Größe nicht überschritten und keine Metastasen beobachtet wurden, bezeichnete man sie deshalb als "Karzinoide". Erst Jahrzehnte später wurde erkannt, dass es sich um echte Karzinome handelt, die Metastasen bilden und unbehandelt zum Tode führen können.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
30.04.2017

Genetische Stammbaum-Analyse zeigt, wie Lungenkrebs sich entwickelt

Quelle: Ärzteblatt online, 27.April 2017

Eine Genom-Analyse an Krebszellen aus verschiedenen Stellen des Primärtumors hat in einer prospektiven Studie im New England Journal of Medicine wichtige Prognosen von Patienten mit nicht kleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) geliefert, wobei vor allem die Zahl der Genkopien das Rezidivrisiko beeinflusste.

Die Untersuchung von Tumorgenen im Blut könnte als "Liquid Biopsie" Aussagen über die Erfolgsaussichten der Therapie liefern, wie eine Publikation in Nature zeigt.

Wir leiten Sie hier direkt zum Artikel des Ärzteblattes

Zum ganzen Artikel
29.04.2017

Darmkrebsvorsorge: Kontrollendoskopie bei intermediären Adenomen nicht immer erforderlich

Quelle: Ärzteblatt online, 28.April 2017

Nicht alle Patienten, bei denen während einer Vorsorgekoloskopie verdächtige Ademnome entfernt wurden, müssen nach drei Jahren eine Kontrolluntersuchung durchführen lassen. Nach einer retrospektiven Studie im Lancet Oncology könnte bei etwa einem Viertel der Patienten auf eine erneute Endoskopie nach drei Jahren verzichtet werden.

In den deutschen Leitlinien ist angeraten, dass Patienten mit 3 bis 10 Adenomen, oder mindestens einem Adenom, dass ein Zentimeter oder größer ist oder einem Adenom mit villöser Histologie, sich nach drei Jahren einer Kontrolluntersuchung zu unterziehen.

Lesen Sie hier weiter

Zum ganzen Artikel
28.04.2017

DGP Pressemitteilung: Tarnkappen der Tumorzellen

Quelle: DGP online, April 2017

Escape-Strategien: Wie Tumoren der Immunabwehr entkommen / Bedeutung des PD-L1 Signalweges und Checkpoint-Inhibitoren / Krebs-Immuntherapien ergänzen zunehmend Strahlen- und Chemotherapien

Seit langem untersucht die Wissenschaft die Strategien der Krebszellen, sich der Körpereigenen Abwehr zu entziehen. Mit sogenannten Immun-Escape-Strategien "verstecken" sich veränderte Zellen vor dem körpereigenen Abwehrsystem.

Eine große Rolle bei der Immunabwehr spielen die sogenannten Immuncheckpoints. Den Pathologen kommt an dieser Stelle eine Schlüsselrolle zu; weitere Biomarker zu identifizieren und immer mehr von den Prozessen bei der Tumorentwicklung zu verstehen. Die besondere Herausforderung liegt darin, angesichts der rasanten Entwicklung zuverlässige Tests für die Tumorerkennung und auch Therapien für stark immunogene Tumoren zu entwickeln.

Wir leiten Sie hier direkt zur Pressemitteilung weiter

Zum ganzen Artikel
27.04.2017

Vorsorge:Darmkrebsrisiko steigt nach positivem Stuhltest nur langsam an

Quelle: Ärzteblatt online, 26.April 2017

Der Nachweis von okkultem Blut im Stuhl muss möglichst rasch durch eine Koloskopie abgeklärt werden. Eine europäische Qualitätsleitlinie fordert einen Termin innerhalb von 31 Tagen. Das Risiko, dass der Tumor in der Zwischenzeit in ein höheres Stadium eintritt, war in einer retrospektiven Analyse von Versichertendaten, die jetzt im amerikanischen Ärzteblatt veröffentlicht wurde, jedoch erst nach zehn Monaten erhöht.

Wir leiten Sie hier direkt zum Artikel

Zum ganzen Artikel
24.04.2017

Dieser Chefpathologe findet die Tumoren

Quelle: maz online

In einem Beitrag für die Märkische Allgemeine berichtet Jürgen Lauterbach über die Arbeit des Pathologen.

Wie verlinken Ihnen hier den Artikel der MAZ

Zum ganzen Artikel
23.04.2017

BDP: Stellungnahme zum IQWiG Vorbericht "Zervixkarzinomscreening"

Quelle: BDP online, 11.April 2017

Der Bundesverband hat eine Stellungnahme für das neue Zervixkarzinom-Screening auf seiner Homepage veröffentlicht.

Der BDP weist darauf hin, dass sich die Inzidenz des Zervixkarzinoms mit der Einführung der Krebsfrüherkennungsuntersuchung um 75% gesenkt worden sei, ebenso die Mortalität.

Hier haben wir die Stellungnahme zum Download für Sie vorbereitet

Zum ganzen Artikel