19.11.2011

Intraduktale papillär-muzinöse Neoplasie des Pankreas

Aktueller Stand von Diagnostik, Therapie und Prognose:

 

IPMN sind zystische Pankreastumore, die zunehmend häufig diagnostiziert werden. Die Diagnosesicherung und Differenzialdiagnose ist häufig schwierig. Die IPMN stellt eine Kombination aus diagnostizierbaren Vorläufern eines Pankreaskarzinoms, insbesondere bei symptomatischen IPMN, und einem vergleichsweise langsamen Wachstum dar. Dies kann eine frühzeitige Diagnose und chirurgische Therapie mit potenzieller Kuration ermöglichen. Nur für kleine, asymptomatische BD-IPMN kann eine Beobachtung empfohlen werden...

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
19.11.2011

HER2 Bestimmung beim Magencarcinom

Die HER2 Bestimmung beim Magencarzinom zeigt paradigmatisch eine neue Herausforderung in der klinischen Pathologie...

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
17.11.2011

Engagierte Menschen bieten Eltern einen Ort für die Trauer

Heinz-Friedrich Holzwarth, Chefarzt der Pathologie am Südharz-Krankenhaus und der Verein "Trauerwelten" bieten Eltern totgeborener Kinder (Geburtgewicht unter 500gr.) einen Ort für ihre Trauer.

 

Die Begegnung mit den Eltern eines Kindes, das tot zur Welt gekommen war, sei für Heinz-Friedrich Holzwarth die Initialzündung dafür gewesen, sich für die Bestattung der zu früh Gekommenen und Gegangenen einzusetzen.

 

Das "Schmetterlings-Grabfeld" auf dem Nordhäuser Friedhof steht allen Eltern offen, die in der Stadt wohnen oder ihr Kind hier zur Welt gebracht haben.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
16.11.2011

EpCAM-Zellen bei den meisten Aszites-Kranken

Basel (ple). Die meisten Patienten mit Malignem Aszites sind für die Therapie mit dem trifunktionalen Antikörper Catumaxomab geeignet.

 

Das schließen Forscher um Prof. Alfred Böcking vom Institut für Pathologie des Krankenhauses Düren aus der Analyse von 193 Aszites-Proben.

 

Wie es bei der DGHO-Tagung in Basel hieß, enthielten alle Aszites-Proben von Patienten mit Magen-, Darm- oder Endometrium-Krebs als Primärtumor EpCAM-positive Tumorzellen.

 

Catumaxomab bindet an den Marker EpCAM und so Krebszellen. 98 Prozent der Proben von Patientinnen mit Ovarial-CA waren positiv und 86 Prozent der Proben von Brustkrebspatientinnen.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
15.11.2011

Antikörper bereichert Therapie beim Lungenkarzinom

Mit Cetuximab zusätzlich zur Chemo können Patienten mit nichtkleinzelligem Bronchial-CA ihre Überlebenschance erhöhen.

 

Basel. Eine neue Analyse der Flex*-Studie belegt jetzt die Assoziation zwischen dem Ausmaß der EGFR-Expression im Tumorgewebe und dem Gesamtüberleben bei der platinbasierten Chemotherapie plus Cetuximab: Patienten mit hoher EGFR-Expression im Tumor profietierten von der Ak-Addition mit einer Überlebenverlängerung auf median 12 Monate (Lancet Oncol 2011)

 

Die EGFR-Expression wurde in der Flex-Studie bei allen Patienten propektiv immunhistochemisch bestimmt, wie Prof. Joachim von Pawel von den Asklepios Fachkliniken München-Gauting beim DGHO-Kongress in Basel berichtete.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
14.11.2011

Akademie stellt Vorträge zum Download

Ab sofort finden Sie auf der Hompage der Akademie für Fortbildung in der Morphologie e.V. im Service-Center ausgewählte Akademie-Veranstaltungen oder solche, an denen die Akademie als Kooperationspartner mitgewirkt hat, zum Download.

 

Aktuell finden Sie hier den Vortrag "Aktueller Stand zum Gendiagnostikgesetz- Was ist wissenswert für die Pathologie?" von Prof. Bürrig, Hildesheim.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
11.11.2011

Computer erkennt Brustkrebs

Computerwissenschaftler haben das über Jahre angesammelte Wissen von Pathologen in Regeln für einen Rechner übersetzt. Die Genauigkeit seiner Voraussagen übertreffen die Erwartungen.

 

Ein Programm zur automatischen Analyse mikroskopischer Bilder entdeckt teils mehr Informationen über den Verlauf einer Brustkrebserkrankung als ein Mediziner. Dank genauer Regeln und Anweisungen erkennt und zählt der Rechner etwa Zellkerne, identifiziert verschiedene Gewebe und leitet daraus eine zutreffende Prognose ab. Das berichtet eine Gruppe um Daphne Koller vom Institut für Computerwissenschaften an der Stanford-Universität im Journal "Science Translational Medicine". Für ihr lernfähiges System hat sie den Namen C-Path gewählt (etwa "Der Computer-Pathologe").

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
10.11.2011

Leica präsentiert Workflowlösung für die digitale Pathologie

Leica Microsystems gibt bei der Pathology Visions Konferenz 2011 in San Diego die Markteinführung seiner Workflowlösung für die digitale Pathologie bekannt.

 

Die Kombination aus Digital Image Hub Enterprise mit leistungsstarken Funktionen für die Bildverwaltung, Integration und Kommunikation sowie dem neuen, hoch leistungsfähigen, intuitiv nutzbaren Client-Viewer SlidePath Gateway stellt die ideale Lösung für Kliniken dar, die die Einführung von digitaler Pathologie planen.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel