CxCa Co-Teswtung erhöht den Gesprächsbedarf zwischen Ärzten und Laboren >
< Onkolytische Viren verstärken Wirkung von Checkpoint-Inhibitoren
08.01.2018

Datenlage zur Erstlinientherapie bei Urothelkarzinom zu gering


Quelle: aerzteblatt online, 5.Januar 2018

Auf eine unbefriedigende Studien- und Datenlage bei der Erstlinientherapie des Urothelkarzinoms hat das IQWiG hingewiesen. Das Institut hat mit Nivolumab, Pembrolizumab und Atezolizumab bislang drei monoklonale Antikörper zur Behandlung der Erkrankung begutachtet.

Das Ergebnis ist laut IQWiG unbefriedigend, weil als Erstlinientherapie an Stelle einer Chemotherapie derzeit keiner der drei Wirkstoffe in Betracht kommt.

Lesen Sie hier weiter