Termin

Titel: Regionalkonferenz für PathologInnen der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen
Beginn: 20.Januar 2018
Beschreibung: 

An die Mitglieder in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen des Bundesverband Deutscher Pathologen e.V.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Liebe Kollegen,

 

zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Pathologen e. V. plant der Landesverband Sachsen erstmalig eine Regionalkonferenz für PathologInnen der Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Dazu laden wir Sie gern ein:

 

Datum:           Samstag, den 20. Januar 2018

Uhrzeit:          10.00 Uhr

Ort:                The Westin Leipzig (Blauer Salon), Gerberstr. 15, 04105 Leipzig

 

Diese Regionalkonferenz soll an die bestehende Tradition sogenannter Rätselecken anknüpfen und gewährleisten, dass der bisherige fachliche Austausch zwischen den Instituten im mitteldeutschen Raum erhalten bleibt. In Zukunft soll der Fokus jedoch stärker auf berufspolitische Themen ausgerichtet werden. Dazu wird auch der Vorstand des Bundesverbandes anwesend sein. Diese erste Regionalkonferenz soll gleichzeitig eine Rückschau auf den vergangenen Bundeskongress sein. Wir erhoffen uns, die Hauptthemen, bezogen auf unsere Region, nochmals eingehend diskutieren zu können.

 

1.      Ein Thema, welchem wir häufig mit Unkenntnis und daraus resultierender Unsicherheit begegnen stellt die künftige Digitalisierung im Fachgebiet dar. Durch die geplante Einführung der elektronischen Überweisung und der notwendig werdenden digitalen Meldung an die Tumorregister werden wir uns diesem Thema in Zukunft nicht verschließen können. Wir freuen uns, dass Herr Prof. Haroske (Dresden) bereit ist, uns einen Weg durch dieses scheinbar unübersichtliche Gebiet aufzuzeigen.

 

2.     Frau Kempny hat sich bereit erklärt, neue und von der KV akzeptierte Modelle der Kooperation zwischen Pathologen vorzustellen. Mit Bezug auf eine Vielzahl spontan aus der Alltagssituation entstandener Kooperationen, welche nicht immer im vollen Umfang den kammerrechtlichen Regularien entsprechen, sollen Möglichkeiten aufgezeigt werden, die bestehenden Kooperationen in rechtlich weniger anfällige Formen zu überführen.

 

3.     Auch zum Thema der häufig kontrovers diskutierten und nicht alle Institute im gleichen Maße betreffenden Obduktionsvereinbarungen zwischen GKV/PKV und DKG würde die Geschäftsstelle nochmals aufklären. Sie ist insbesondere bereit, die wichtigsten Eckdaten dieses Vertrages noch mal im regionalen Rahmen zu diskutieren.

 

4.      Verschiedenes, u. a. Diskussion

·       über eine mögliche regionale „Stellen-Plattform“. Vermittlung zwischen Praxisinhabern und möglichen Praxisnachfolgern.

·       über aktuelle Probleme in den Bundesländern.

 

Für die Organisation wäre es sehr hilfreich, Sie könnten uns mitteilen, ob Sie teilnehmen, am besten per RÜCKMAIL. Sollten Sie nicht antworten, würden wir davon ausgehen, dass Ihnen eine Teilnahme leider nicht möglich ist.

 

Wir freuen uns, Sie in diesem regionalen Rahmen in Leipzig begrüßen zu können und verbleiben

 

mit freundlichen Grüßen

Dr. A. Schütz, Landesvorsitzender Sachsen

G. Kempny, Geschäftsführerin

Bundesverband Deutscher Pathologen e.V.  

Berlin, www.pathologie.de, Tel. 030 30881970

Zurück