21.02.2012

BDP : CT oder MRT können die Obduktion nicht ersetzen

Der Bundesverband Deutscher Pathologen e.V. teilt in einer Pressemitteilung mit, dass moderne Bildgebungsverfahren wie CT und MRT die Obduktion nicht ersetzen können. Sie entfaltet ihre qualitätssichernde Funktion, wenn die Diagnosesicherheit bei den zum Tode führenden Krankheiten im Focus steht. Deshalb fordert der Bundesverband Deutscher Pathologen, dass der Autopsiereport Gegenstand der gesetzlichen Qualitätsberichterstattung der Krankenhäuser sein muss.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
20.02.2012

Biomarker gegen Brustkrebs: Charité startet Projekt

Brustkrebs zielgenau und individuell zu bekämpfen ist das Ziel eines EU-Forschungsprojekts, das die Berliner Charité zusammen mit elf weiteren Institutionen aus sechs Ländern startet. «Die Idee für die Zukunft ist, schon sehr früh ein genetisches Profil des Tumors zu erstellen», sagte Professor Carsten Denkert (Charité-Institut für Pathologie) heute auf Nachfrage der Deutschen Presseagentur (dpa). Dazu sollen neue Biomarkertests für verschiedene Brustkrebsarten entwickelt werden. Bislang gibt es ein solches Verfahren vor allem für Patientinnen, deren Tumor erhöhte Werte eines bestimmten Wachstumsfaktors (HER2) aufweist.

 

Im Fokus des Forschungsprojekts «Responsify» stehen nach seinen Angaben die rund 30 Prozent aller Brustkrebspatientinnen, deren Tumore nicht auf eine Anti-Hormon-Therapie ansprechen. Dies sind zum einen die HER2-positiv-getesteten Frauen. Bei diesen Patientinnen wird mit Antikörpern behandelt. Zum anderen geht es um Erkrankte mit sogenannten tripel-negativen Tumoren, die weder auf Antikörper noch auf Anti-Hormon-Therapien ansprechen. Diese Tumore müssen von der Blutzufuhr abgeschnitten und quasi ausgehungert werden (Anti-Angiogenese-Therapie). «Vor allem für letztere Fälle fehlen uns bisher Biomarker», sagte Denkert.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
19.02.2012

Autopsie: Noch kann das Schnittbild den Schnitt nicht ersetzen

Obduktionen sind ein wichtiges Instrument zur Qualitätssicherung in Kliniken und zur Verbesserung von Todesursachenstatistiken. Gleichwohl ist die Rate der Autopsien rückläufig, in Deutschland werden nur etwa 3% der Verstorbenen autopsiert.

 

Pathologen, Intensiv- und Rechtsmediziner des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf haben in einer prospektiven Kohortenstudie die Aussagekraft der traditionellen Obduktion mit der virtuellen Autopsie durch Computertomographie verglichen. Von 285 konsekutiv auf 9 Intensivstationen des Klinikums zwischen Januar und Juni 2010 gestorbenen Patienten wurden 165 virtuell autopsiert und 47 zusätzlich durch den Pathologen. Von 196 Diagnosen, die vor dem Tod bestanden, wurden 88 % durch virtuelle Autopsie und 93 % durch traditionelle Obduktion bestätigt.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
18.02.2012

Onkologie in Deutschland: Wurden Chancen vertan?

Dtsch Arztebl 2012; 109(7): A-316 / B-274 / C-270 von Prof. Dr. med. L.Weißbach

 

Im Jahr 2000 postulierten die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe acht Thesen zum damaligen Stand der Krebsmedizin und ihren Strukturen.

Eine – subjektive – Bilanz nach zwölf Jahren liefert ernüchternde Ergebnisse.

 

 

Diese Thesen wurden nun überprüft und die eingetretende Entwicklung kommentiert. Die Thesen lauten im Einzelnen :

 

1. Die Krebsfrüherkennung ist teuer und erfüllt nicht ihre Aufgaben

2. In der jetzigen Form sind die Tumorzentren ohne Zukunft.

3. Unzureichende interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen den Ärzten senkt die Heilungschancen der Patienten.

4. Die Deutschen beteiligen sich nicht ausreichend an innovativen Tumorbehandlungen.

5. Die Gentherapie ist zurzeit nur eine Hoffnung für den Patienten.

6. Interdisziplinäre, multimodale Therapien verbessern die Prognose und die Lebenqualität der Krebspatienten.

7. Die Deutsche Krebsgesellschaft, Deutsche Krebshilfe und die Krankenkassen bekennen sich zu einer gerechten Finanzierung der klinischen Forschung in Deutschland - Clearinghouse.

8. Die Politik vermittelt nicht zwischen den Ansprüchen der Gesellschaft und den Möglichkeiten der Medizin.

 

Die vergangenen Jahre machen deutlich, wie wichtig es ist, in Zeiten knapper Ressourcen Kräfte zu bündeln und das gemeinsame Interesse an einer gute Krebsmedizin mit starker Stimme zu vertreten.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
18.02.2012

DGP veröffentliche eine Übersicht der Ringversuche für das Jahr 2012

Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie hat auf Ihrer Homepage eine aktuelle Übersicht der Ringversuche für das Jahr 2012 zur Verfügung gestellt.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
17.02.2012

Epi proLung® BL Essay zeigt gute Leistungsfähigkeit

Februar 2012 (euro adhoc) - Das deutsch-amerikanische Krebsdiagnostik-Unternehmen Epigenomics AG (Frankfurt Prime Standard: ECX) freut sich, die Ergebnisse einer unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Dietel und seinem Team am Institut für Pathologie des Universitätsklinikums Charité in Berlin durchgeführten Studie bekanntzugeben. In der Studie wurde die diagnostische Leistungsfähigkeit des Epi proLung® BL Assay (basierend auf der Detektion von methyliertem SHOX2, Epigenomics' proprietärem Biomarker) in bronchialen Spülungen von Patienten mit Verdacht auf Bronchialkarzinom untersucht.

 

In dieser prospektiv angelegten Studie wurden 228 Präparate von Bronchialspülungen, die zwischen März und November 2011 zur zytologischen Analyse in das Institut für Pathologie der Charité eingesendet wurden, zusätzlich mit dem Epi proLung® BL Assay getestet. Nach endgültiger Diagnose hatten 54 der 228 der in der Studie berücksichtigten Patienten den klinischen Befund Lungenkarzinom erhalten. 29 der 54 Lungenkarzinome wurden von beiden Tests positiv getestet, 12 Fälle wurden nur durch den Epi proLung® BL Assay detektiert und weitere 12 nur durch die zytologische Analyse gefunden. Bei Kombination der Ergebnissen der Zytologie mit denen des Epi proLung® BL Assays wird eine Gesamtsensitivität von 98 % bei einer Spezifität von 92 % erreicht.

 

Diese Ergebnisse dieser Studie werden von Prof. Dr. M. Dietel auf der Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Pathologie Ende Mai in Berlin vorgestellt.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
16.02.2012

Pathologen: Länderinitiative zur Approbationsordnung unüberlegt

Pressemitteilung von: Bundesverband Deutscher Pathologen e.V.

 

Kleine Fachgebiete geraten unter den Druck der Ländergesundheitsministerien, das befürchten Vertreter des Fachgebiets Pathologie. Als „Scheuklappenpolitik“ kritisiert Prof. Dr. Werner Schlake, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Pathologen, die Pläne der Ländergesundheitsministerien, aus dem Wahltertial der Studierenden im Praktischen Jahr ein Zwangstertial in der Allgemeinmedizin zu machen. Das Wahltertial im PJ ist die einzige Möglichkeit für Medizinstudenten, eine Orientierung innerhalb der 33 Fachgebiete der Medizin zu gewinnen. Das sei schon schwer genug. „Besonders ein kleines, aber in der Krebsdiagnostik entscheidendes Fach wie die Pathologie ist dann völlig chancenlos, Studierende mit dem Fachgebiet bekannt zu machen“, so Prof. Dr. M. Dietel, Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Pathologie.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
11.02.2012

Anti-HER2 Therapie nicht nur für HER2-positive Patientinnen

Quelle: aerzteblatt.de, 11.Dezember 2012

 

Washington- Eine Anti-HER2 Therapie könnte eine Option für eine weitere Untergruppe von Brustkrebspatientinnen sein, welche bestimmte Mutationen im HER2-Gen aufweisen. Zu diesem Ergebnis kam die Arbeitsgruppe um Ron Bose und Matthew Ellis an der Washington University School of Medicine. Die Forscher veröffentlichten Ihre Ergebnisse im Cancer Discovery 82012;3;1-14).

 

Das HER2-Gen codiert für einen Wachstumsrezeptor. Bei rund 20 Prozent der Brust­krebspatientinnen wird dieser überexpremiert. Diese Patientinnengruppe wird als HER2 positiv bezeichnet. Betroffene leiden an einer besonders aggressiven Form von Brustkrebs. Die Überexpression kommt durch eine Vervielfachung des Gens oder eine verstärkte Syntheserate des Rezeptors zustande. HER2-positive Patientinnen werden gegenwärtig oft mit einer Anti-HER2 -Therapie behandelt. Diese beinhaltet eine Antikörpertherapie mit Trastuzumab oder eine Hemmung des Rezeptors durch den Wirkstoff Lapatinib.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel