25.11.2011

Gewebeinfiltrationsautomat bringt mehr Sicherheit für Patienten

Der neue hochmoderne Gewebeinfiltrationsautomat Leica ASP6025 ist speziell dafür entwickelt worden, Qualität und Produktivität im Labor zu verbessern und insbesondere die Sicherheit für die Patienten zu erhöhen...

 

Der Leica ASP6025 liefert nicht nur die für eine korrekte Diagnose erforderliche Verarbeitungsqualität, sondern beinhaltet auch eine Reihe innovativer Funktionen in Bezug auf die Probensicherheit.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
24.11.2011

Prof. Mikuz erhielt Leopold-Koss-Medaille

Für seinen Beitrag zur Entwicklung der europäischen Uropathologie erhielt Univ.-Prof. Dr. Gregor Mikuz vor kurzem die "Leopold-Koss-Medaille" der "internationalen Gesellschaft für Uropathologie" (ISUP).

 

Nach dem schwedischen Pathologen Christer Bush ist Mikuz der zweite Europäer, der diese Auszeichnung erhält. Bisher wurden ansonsten nur amerikanische Pathologinnen geehrt.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
21.11.2011

Medica 2011: Neuigkeiten aus Sicht der Pathologie

Pressemiteilung vom 21.11.2011, Leverkusen

 

Die Medizin-Messe Medica hatte vom 16.11- 19.11. 2011 wieder nach Düsseldorf eingeladen. Herr Dr. Eric Nelles, Geschäftsführer der Pro-PathoGmbH berichtet aus Sicht der Pathologie über seinen Rundgang durch die Hallen für Medizintschnik und Neuigkeiten, Innovationen und Ideen der austellenden Firmen.

 

Herr Dr. Nelles empfand die Medica als "riesig", voll und teilweise unübersichtlich, trotzdem gelang es einige interessante Produkte und Ideen für die Pathologie zu entdecken.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
20.11.2011

Stärkere Vernetzung Deutscher Medizin-Unternehmen in China

Gemeinsam mit chinesischen Partnern könnten so in den nächsten Jahren zahlreiche Projekte verwirklicht werden.

 

Professor Manfred Dietel, Chairman der G-S-HCG und Direktor des Instituts für Pathologie der Charite´in Berlin, sprach über aktuelle Vorhaben und Kooperationen in China und gab einen Ausblick auf zukünftige Vorhaben.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
19.11.2011

Intraduktale papillär-muzinöse Neoplasie des Pankreas

Aktueller Stand von Diagnostik, Therapie und Prognose:

 

IPMN sind zystische Pankreastumore, die zunehmend häufig diagnostiziert werden. Die Diagnosesicherung und Differenzialdiagnose ist häufig schwierig. Die IPMN stellt eine Kombination aus diagnostizierbaren Vorläufern eines Pankreaskarzinoms, insbesondere bei symptomatischen IPMN, und einem vergleichsweise langsamen Wachstum dar. Dies kann eine frühzeitige Diagnose und chirurgische Therapie mit potenzieller Kuration ermöglichen. Nur für kleine, asymptomatische BD-IPMN kann eine Beobachtung empfohlen werden...

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
19.11.2011

HER2 Bestimmung beim Magencarcinom

Die HER2 Bestimmung beim Magencarzinom zeigt paradigmatisch eine neue Herausforderung in der klinischen Pathologie...

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
17.11.2011

Engagierte Menschen bieten Eltern einen Ort für die Trauer

Heinz-Friedrich Holzwarth, Chefarzt der Pathologie am Südharz-Krankenhaus und der Verein "Trauerwelten" bieten Eltern totgeborener Kinder (Geburtgewicht unter 500gr.) einen Ort für ihre Trauer.

 

Die Begegnung mit den Eltern eines Kindes, das tot zur Welt gekommen war, sei für Heinz-Friedrich Holzwarth die Initialzündung dafür gewesen, sich für die Bestattung der zu früh Gekommenen und Gegangenen einzusetzen.

 

Das "Schmetterlings-Grabfeld" auf dem Nordhäuser Friedhof steht allen Eltern offen, die in der Stadt wohnen oder ihr Kind hier zur Welt gebracht haben.

 

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel
16.11.2011

EpCAM-Zellen bei den meisten Aszites-Kranken

Basel (ple). Die meisten Patienten mit Malignem Aszites sind für die Therapie mit dem trifunktionalen Antikörper Catumaxomab geeignet.

 

Das schließen Forscher um Prof. Alfred Böcking vom Institut für Pathologie des Krankenhauses Düren aus der Analyse von 193 Aszites-Proben.

 

Wie es bei der DGHO-Tagung in Basel hieß, enthielten alle Aszites-Proben von Patienten mit Magen-, Darm- oder Endometrium-Krebs als Primärtumor EpCAM-positive Tumorzellen.

 

Catumaxomab bindet an den Marker EpCAM und so Krebszellen. 98 Prozent der Proben von Patientinnen mit Ovarial-CA waren positiv und 86 Prozent der Proben von Brustkrebspatientinnen.

Mehr lesen

Zum ganzen Artikel