BDP: Pathologie trifft Schule - Pathologie zum Mitmachen - >
< QuIP: Anmeldefrist für die Ringversuche HPV-Kopf-Hals / EGFR/T790M-Blut läuft bis zum 15. April 2019
09.04.2019

Regionale und überregionale Themen auf der Mitgliederversammlung des BDP in Baden-Württemberg


6. April 2019

Frau Dr. Deubler - Chefärztin am Institut für Pathologie am Klinikum Reutlingen und Landesvorsitzende des BDP - hatte zum jährlichen Treffen und Austausch die Pathologinnen und Pathologen aus Baden-Württemberg eingeladen. Die überwiegende Anzahl der Themen nahm Bezug auf die regionale Situation der Pathologen. So wurden Themen wie der aktuelle Stand der Auseinandersetzung mit der KVBW, die Entwicklung der Honorarsituation und die Einführung der Telematik-Infrastruktur besprochen und diskutiert.

Von überregionaler Bedeutung für die Pathologie war ein Beitrag von Gisela Kempny - Geschäftsführerin des Bundesverbandes - die eigens dafür aus Berlin angereist war...

Seit geraumer Zeit sind Laborkonzerne und Finanzinvestoren dabei, Pathologische Institute und Zytologielabore ihren Besitzern abzukaufen. Damit werden aus niedergelassenen, selbstständigen Ärzten und Entscheidern, Angestellte und Befehlsempfänger. Investoren sind bereit horrende Summen für eine gut geführte Pathologie zu zahlen um an einem begehrten Kassenarztsitz teilzuhaben.

Das wiederum hat zur Folge, dass in besonderer Weise auf den "Return of Investment" besonders geachtet wird. Daraus resultieren möglicherweise eine Reihe von Problemen sowohl für die Mitarbeiter der Pathologie als auch für die Zusender, die oft auf eine jahrelange zufriedenstellende Zusammenarbeit mit dem Pathologischen Institut zurückblicken

Aus Sicht des Bundesverbandes - der die Interessen der Pathologinnen und Pathologen vertritt, ist das eine unschöne Entwicklung - auch wenn die Zahl der bisher verkauften Pathologischen Institute noch überschaubar ist - . Frau Gisela Kempny betonte, dass der Bundesverband intensiv daran arbeite, Strategien zu entwickeln um Unterstützung für Pathologinnen und Pathologen anzubieten, ihre Selbstständigkeit zu erhalten.

Weitere Informationen erhalten Sie vom Bundesverband Deutscher Pathologen in Berlin unter www.pathologie.de