Epigenetischer Stopp-Schalter für therapieresistenten Prostatakrebs >
< IT-Systeme für die Pathologie
18.05.2019

Künstliche Intelligenz erkennt Blasenkrebs und erklärt Befunde


Quelle: der Tagesspiegel online, 13. Mai 2019

Amerikanische Forscher haben einen komplexen Algorithmus entwickelt der über drei neuronale Netzwerke verfügt, die in der Lage sind gesammelte Informationen zu bündeln.

Der Algorithmus erstellt eine Diagnose in Form von Textfragmenten und Bildern und erklärt dem Pathologen, wie der Computer zu seiner Einschätzung gekommen ist. Dazu werden bestimmte Bereich der Gewebeprobe farbig gekennzeichnet und mit einem kurzen Text umschrieben. Am Ende steht eine Diagnose.

„Die klinische Relevanz dieses Modells ist außerordentlich hoch” sagt Michael Muders, Direktor des Rudolf-Becker-Labors für translationale Prostatakarzinomforschung und Oberarzt der Pathologie im Zentrum für Pathologie am Universitätsklinikum Bonn. Das Modell stelle einen signifikanten Fortschritt bei der Verwendung von ‘machine learning’ und künstlicher Intelligenz in der mikroskopischen Diagnostik dar. Gerade bei immer weiter steigenden Fallzahlen und dem zunehmenden Mangel an Pathologen sei dies eine gute Entwicklung.

Lesen Sie hier weiter