Zervix-Zytologie und Abklärungskolposkopie: So wird künftig berechnet >
< BDP: Vorstellung Deutsches register von COVID-19 obduzierten Fällen
06.05.2020

Pooling-Verfahren ermöglicht Corona-Massentests


Quelle: aerzteblatt online, 05. Mai 2020

Ein neues sogenanntes Pool-Testverfahren soll dabei helfen, den hohen Bedarf an Coronavirustestungen für Massenscreenings zu decken. Entwickelt haben es Virologen der Universität des Saarlandes. Die Arbeit ist im Fachmagazin The Lancet Infectious Diseases erschienen.

„Um Personengruppen, die besonders schwer an einer Coronavirusinfektion erkranken können, besser zu schützen, müssen wir sie selbst, aber auch das Personal, das sie medizinisch betreut und pflegt, auf eine Coronavirusinfektion hin testen. Das betrifft etwa Patienten mit bestimmten Vorerkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Krebsdiagnosen in Kliniken, aber auch Bewohner von Pflege- und Seniorenheimen. Dies kann nur gelingen, wenn in großem Maßstab Coronavirustests durchgeführt werden.

Forscher begannen mit einem eigens entwickelten Protokoll, Corona­abstriche bei medizinischem Personal, das keine Symptome zeigte, im Poolver­fahren zu analysieren. Dafür wurden die Proben gebündelt getestet.

Lesen Sie hier mehr