Umfangreiche Obduktionen von COVID-19-Toten: Ein Ergebnis hat Forscher überrascht... >
< Pooling-Verfahren ermöglicht Corona-Massentests
09.05.2020

Zervix-Zytologie und Abklärungskolposkopie: So wird künftig berechnet


Quelle: medical-tribune, 09. Mai 2020

Die Qualitätssicherungsvereinbarungen zur zytologischen Untersuchung von Abstrichen der Cervix uteri und zur Abklärungskolposkopie sind rückwirkend zum 1. Januar 2020 angepasst worden. Der Bewertungsausschuss hatte zum Start des organisierten Programms zur Früherkennung von Zervixkarzinomen eine Reihe neuer Leistungen in den EBM aufgenommen.

Nach dem Programm werden Frauen im Alter zwischen 20 und 65 Jahren von ihrer Krankenkasse künftig alle fünf Jahre zur Untersuchung eingeladen. Neu für Versicherte ab 35 Jahren ist, dass sie alle drei Jahre Anspruch auf einen kombinierten Test (Zytologie + HPV-Test) haben. Diesen Test können auch Frauen machen lassen, die 2019 oder 2018 nach den Vorgaben der bisherigen Richtlinie untersucht wurden. Eine Altersobergrenze für die Untersuchungen gibt es nicht.

Die gynäkologische Untersuchung und Abstrichentnahme können nach Nr. 01761 EBM berechnet werden und sind zunächst mit 19,67 Euro vergütet. Sobald die Dokumentation zum Programm in Kraft getreten ist, steigt die Bewertung auf 23,73 Euro. Der Anspruch auf eine jährliche zytologische Untersuchung, die auch mittels Dünnschichtverfahren (Thinprep) durchgeführt werden kann, bleibt erhalten.

Mehr zu den neuen Abrechnungsmodalitäten erfahren Sie hier