< Künstliche Intelligenz klassifiziert Darmkrebs anhand von IR-Imaging
27.06.2020

10 Jahre www.pathologie.net…. sind genug!


Am 17.5.2010 erschien auf diesem Webportal der erste Beitrag, am 25.5.2010 ein Hinweis auf die „3. Woche der Pathologie“ in Berlin. Die Idee hinter der Gründung des Portals war, dass es damals kaum öffentlich zugängliche, journalistisch aufbereitete und an einer Stelle gesammelte Informationen über die Pathologie im Internet gab.

Prof. Dr. Werner Schlake, der lange Zeit Präsident des Bundesverbandes Deutscher Pathologen war, hat uns ermutigt, das Projekt anzugehen, war immer zu Interviews und Stellungnahmen bereit, hat uns viele Sachverhalte der Pathologie erklärt - und deshalb gebührt ihm ein ganz besonderer Dank!

Sehr schnell fanden sich einige Unternehmen, die in Form von Werbeanzeigen auf dem Portal mitgeholfen haben, die Finanzierung sicher zu stellen. Stellvertretend für alle anderen möchte ich an dieser Stelle insbesondere die NEXUS/DIS GmbH und ihren Geschäftsführer Klaus Fritsch nennen, die uns über die gesamten 10 Jahre als Anzeigenkunde die Treue gehalten hat. 
Inzwischen hat sich die Informationslandschaft völlig verändert: jede/r Interessierte findet über leistungsfähige Suchmaschinen Informationen über die Pathologie, die er sucht. Die Verbände (die Deutsche Gesellschaft für Pathologie und der Bundesverband Deutscher Pathologen) haben in den letzten Jahren eigene, sehr umfassende Webseiten entwickelt. Viele Pathologische Institute haben eigene Webseiten veröffentlicht und die Unternehmen, die in diesem Marktsegment des Gesundheitswesens aktiv sind, erst recht. 
Das führte dazu, dass die Zugriffszahlen auf www.pathologie.net insbesondere in den letzten Jahren deutlich zurück gegangen sind - und damit wurde es dann auch immer schwieriger, Anzeigenkunden zu akquirieren. Und irgendwann übersteigen die Kosten für die Pflege und technische Betreuung der Seite die Einnahmen aus geschalteter Werbung.
Schon ein ca. 2.300 Jahre alter Text, der es sogar in die Bibel geschafft hat, sagt: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde…“ (Prediger Kap. 3). Und Projekte sind nun mal dadurch gekennzeichnet, dass sie einen Anfang und ein Ende haben. Und in diesem Sinne beenden wir jetzt das Projekt www.pathologie.net und danken allen, die regelmässig diese Seiten aufgerufen haben, den Unternehmen, die Werbung geschaltet haben und ganz besonders danke ich meinen beiden Mitstreiterinnen:
Simone Blaska, die seit geraumer Zeit den größten Teil der redaktionelle Arbeit gemacht und Arlene Schulte-Vennbur, die den technischen Betrieb der Seite sicher gestellt hat. 
Wir wünschen Ihnen gemeinsam alles Gute und hoffen, dass sich unsere Wege irgendwann wieder kreuzen.

Uwe Paschmann