DGP: Neubesetzung der Leitlinienlenkungsgruppe >
< Zervix-CA: USPSTF empfiehlt Screening ohne Pap-Test
31.08.2018

Reform des Studiengands Medizin: Profil des Faches Pathologie muss sichtbar bleiben


Quelle: medizin-aspekte online, 31. August 2018

Der Masterplan 2020 sieht Veränderungen bei der Studienstruktur und den Ausbildungsinhalten im Fach Medizin vor. Zukünftig sollen Studierende frühzeitig lernen, sich am Patienten und dessen Bedürfnissen zu orientieren. Das Studium und auch die Zulassung werden stärker auf die verschiedenen Rollen des ärztlichen Alltags ausgerichtet und entsprechende soziale und kommunikative Fähigkeiten gefördert.

Welche Bedeutung die Reform des Studiengangs für die Lehre hat, erläutert Prof. Dr. Ströbel, Direktor des Instituts für Pathologie der Universität Göttingen und Mitglied der Expertenkommission. Der Experte aus dem Fachbereich Pathologie sieht gerade in der kritischen Auseinandersetzung mit den anatomisch-pathologischen Veränderungen und den klinischen, bildgebenden und laborchemischen Untersuchungsbefunden eine elementare Aufgabe der Pathologie in der medizinischen Lehre.

Das komplette Interview finden Sie auf der Website der DGP