Obduktionen als Instrument der Qualitätsssicherung >
< Wie kann wissenschaftliche Zusammenarbeit die Europäische Integration fördern ?
28.09.2018

Klinische Sektion: Qualität mangelhaft!


Quelle: Springermedizin online, 26. September 2018

Die sachgerecht durchgeführte Sektion ist und bleibt die Standardmethode der Qualitätsssicherung in der klinischen Medizin. Ein Aspekt, der immer weniger Beachtung findet. Eine Studie des rechtsmedizinischen Instituts der Universitätsklinik Hamburg-Eppendorf offenbart der klinischen Sektion erschreckende Qualitätsmängel.

Neben Diskrepanzen zwischen den Angaben zur Todesursache oder den Angaben zur Grunderkrankung und dem Obduktionsergebnis der Rechtsmedizin fehlten auf dem Totenschein wichtige Hinweise auf Traumata, relevante medizinische Eingriffe oder entscheidende klinische Diagnosen. Bei vier von 100 Sektionen an der Uniklinik fehlte die Unterschrift des Pathologen, jeder achte Leichenschauschein wies eine inkomplette Epikrise auf...

Zurück bleibt die beängstigende Frage, wie man einen Patienten korrekt therapieren kann, ohne seine Grunderkrankung erkannt zu haben. 

Lesen Sie hier weiter